LEA KANNOWSKY AN DER EUROPAMEISTERSCHAFT 2018 – DAS VIDEO

Es geht um viel mehr als diesen Wettkampf. Es ist das wichtigste und auch das privateste Video, welches wir je veröffentlicht haben. Es sind die Emotionen die wir in diesem Sport lieben.

Warum wir Powerlifting lieben

Dieses Video zeigt warum wir Powerlifting lieben. Warum Lea Powerlifting liebt und wie hart sie gearbeitet hat, um das Ziel zu erreichen. Lea hat immer alles durchgezogen. Tobi und ich (Julian) haben uns Nächte um die Ohren geschlagen um die Planung zu optimieren. Wir wussten, dass die Uhr tickt. Also haben wir natürlich noch höhere Ansprüche an uns selbst gelegt. Und wir sind am Ende mehr als zufrieden gewesen. Das war wirklich mehr als wir erwarten konnten.

Die Siegerin hatte nur 10 kg mehr Total. Die Zweitplatzierte 2,5 kg mehr. Lea hat es geschafft international ganz oben mitzuspielen. Sie konnte erstmals ihr Potential beweisen. Es lässt sich für Außenstehende nur schwer nachvollziehen, was das ganze für uns bedeutet hat. Es ist viel mehr als das bewegen von Gewichten. Es ist der Kampf gegen sich selbst, den Lea immer und immer wieder gefochten hat. Es ist die Leidenschaft. Freude und Trauer. All das siehst du in diesem Video. Es sind die anderen kleinen Dinge im Leben, wie die Menschen, die man liebt. Es ist am Ende auch Bescheidenheit. Als Powerlifter ist man wie alle anderen Menschen. Nur ein klein wenig stärker.

Teile das Video, wenn du auch so über den Sport denkst! Er dir genauso viel gibt wie er uns gibt.

Please accept YouTube cookies to play this video. By accepting you will be accessing content from YouTube, a service provided by an external third party.

YouTube privacy policy

If you accept this notice, your choice will be saved and the page will refresh.

Mehr als nur Powerlifting

In diesem Video steckt ein großer Teil von mir selbst und wie ich über den Sport denke. Wie glücklich ich bin Lea getroffen zu haben. Ganz weit weg von allen Gewichten. Wir waren ein Jahr zusammen, bevor sie mich gefragt hat, ob ich ihr einen Trainingsplan machen kann. Ich habe damals an vieles gedacht. Aber nicht, dass sie jemals eine Medaille im KDK an einer EM mit nach Hause nehmen würde.

Das ist das wichtige Detail was viele nicht wissen. Ich habe mir keine starke Freundin gesucht. Sie hat mich gefunden und wurde stark. Wir sind zusammen an dieser Aufgabe gewachsen. Es wird womöglich nie wieder so viel persönlichen Einblick geben. Aber in diesem Video sieht man im Grunde auch einen Großteil meiner letzten 4 Jahre!

An diesem Punkt möchte ich aber auch Lucas Hügerich erwähnen. Ihn habe ich genauso von der ersten Trainingseinheit trainiert. Auch mit ihm waren wir letztes Jahr an der EM und der WM. Das war auch ein großer Teil von mir. Das ist was ich mache und wie ich lebe. Ich lebe für diesen Sport. Ich hoffe dem Sport auch noch so viel zurück geben zu können, wie er mir gegeben hat.

P.S. Danke für den Support! Ihr seid die geilste Community!  

Jetzt weiter mit den Zahlen und Fakten – Leas Leistungen an der EM!

Die Kniebeuge lief perfekt! Mit leichten 107,5 kg im Opener steigerten wir wie geplant auf 115 kg. Auch die 115 kg hat Lea sehr sauber gebeugt. Im dritten Versuch wurden 120 kg für eine neue Bestleistung aufgelegt! Lea hat ihre Technik sehr gut halten können und konnte die 120 kg hoch kämpfen 💪Somit hatte sie 3 von 3 gültige Versuche beim Kniebeugen und einen neuen PR!

Weiter im Bankdrücken. Dort war bereits der Opener eine neue Bestleistung, sowie deutscher Junioren Rekord im Bankdrücken! Die 72,5 kg wurden easy gedrückt und es wurde auf 75 kg gesteigert. Auch diese waren ohne große Probleme zu bewältigen!

Im dritten Versuch hat Lea 77,5 kg drücken können! Das war erneut ein PR! Dazu hat sie den deutschen Junioren Rekord UND den deutschen Aktiven Rekord im Bankdrücken gebrochen! Es lief bis dahin einfach perfekt!

Deadlifts – der Weg zur ersten internationalen Medaille

Im Deadlift stiegen wir mit 127,5 kg ein. Die 127,5 kg waren wie erwartet sehr leicht und es wurde wie geplant 10 kg gesprungen auf 137,5 kg. Damit konnten wir bereits ein Total von 335 kg erzielen und eine gute Platzierung absichern. Das waren bisher unsere geplanten Versuche. Lea hatte bis dahin nur weiße Lichter!

Im dritten Versuch ist leider dem Betreuer ein Fehler unterlaufen. Es ist jetzt schwer zu formulieren. Geplant waren als Maximum 142,5 kg, welche für Silber im Total und Bronze im Kreuzheben gereicht hätten, sowie für den deutschen Rekord im Total. 145 kg hätten nichts an der Platzierung verändert. Leider konnten wir als Betreuer nicht dabei sein, um den Fehler zu korrigieren. Aber wir sind trotzdem mit dem Ergebnis mehr als zufrieden. Wir konnten bereits mit dem 2. Hebeversuch der überraschend leicht hoch ging ein super Total basteln!

BRONZE FÜR LEA

Somit hatte Lea ein Total von 335 kg bei 51,45 kg Körpergewicht. Das entspricht 421,06 Relativpunkten. Sie belegte den 3. Platz in ihrer Klasse und hat somit ihr großes Ziel – international eine Medaille zu gewinnen – erreicht!

Mit den 421 Wilks hat auch Lea Platz 9 in der ewigen deutschen Rangliste nach Wilks! Das heißt: Nur 8 Athletinnen aus Deutschland haben RAW mehr Wilks geschafft (alle Alters- und Gewichtsklassen eingeschlossen).

Und jetzt viel Spaß beim Video!

Dein DS Team

#bededicatedbecomestrong #wirliebenpowerlifting #dedicatedsports

Autor: Julian Schramm

Please accept YouTube cookies to play this video. By accepting you will be accessing content from YouTube, a service provided by an external third party.

YouTube privacy policy

If you accept this notice, your choice will be saved and the page will refresh.

Reader Interactions

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Warum du nicht in Gewichtsklassen denken solltest | Powerlifting

Ein weiteres Thema, welches mir vor allem in Bezug auf Anfänger sehr am Herzen liegt: Das Denken in Gewichtsklassen in...

Schließen